HP Procurve 5406zl Basic Config

HP Procurve 5406zl Basic Configuration

Manager Password

coreswitch# conf t
coreswitch(config)# password manager
coreswitch(config)# password manager
New password for manager: ********(P@ssw0rd)
Please retype new password for manager: ********(P@ssw0rd)

Set ip switch
coreswitch# conf t
coreswitch(config)# vlan 1
coreswitch(config)# ip address 10.2.9.216/24

Create VLAN

coreswitch# conf t
coreswitch(config)# vlan 10
coreswitch(vlan-10)# ip address 192.168.10.254/24
coreswitch(vlan-10)# exit
coreswitch(config)# vlan 20
coreswitch(vlan-20)# ip address 192.168.20.254/24
coreswitch(vlan-20)# exit
coreswitch(config)# vlan 30
coreswitch(vlan-30)# ip address 192.168.30.254/24
coreswitch(vlan-30)# exit
coreswitch(config)# vlan 40
coreswitch(vlan-40)# ip address 192.168.40.254/24

Assign port to VLAN

coreswitch(config)# vlan 20 tagged a5-a9
coreswitch(config)# vlan 20 tagged a5-a9
coreswitch(config)# vlan 30 tagged a10-a14
coreswitch(config)# vlan 40 tagged a15-a19

Create trunk port

coreswitch(config)# trunk a23-a24 trk1
coreswitch(config)# vlan 10 tagged trk1
coreswitch(config)# vlan 20 tagged trk1
coreswitch(config)# vlan 30 tagged trk1
coreswitch(config)# vlan 40 tagged trk1

Show running

coreswitch(config)# sh run

Running configuration:

; J8697A Configuration Editor; Created on release #K.12.25

hostname “coreswitch”

trunk A23-A24 Trk1 Trunk

vlan 1
name “DEFAULT_VLAN”
untagged A1-A22,B1-B24,C1-C24,D1-D24,Trk1
ip address 10.2.9.216 255.255.255.0
ip igmp
exit
vlan 10
name “VLAN10”
ip address 192.168.10.254 255.255.255.0
tagged A1-A4,Trk1
exit
vlan 20
name “VLAN20”
ip address 192.168.20.254 255.255.255.0
tagged A5-A9,Trk1
exit
vlan 30
name “VLAN30”
ip address 192.168.30.254 255.255.255.0
tagged A10-A14,Trk1
exit
vlan 40
name “VLAN40”
ip address 192.168.40.254 255.255.255.0
tagged A15-A19,Trk1
exit

Syncronisation mit rsync über ssh-> anderer Port

Synchronisation mit rsync über ssh über einen anderen Port ?

Viele SSH-Server, vor allem öffentliche, verwenden inzwischen nicht mehr Port 22, sondern arbeiten auf einem verbogenen Port.

Der Befehl Rsync ist ideal für Backups, bietet aber selbst nicht die Möglichkeit, einen anderen SSH-Port anzugeben. Rsync bietet zwar eine Option zur Veränderung des Ports an, diese bezieht sich ausschließlich auf den Rsync-Server.

Mit einem kleinen Trick, kann man aber Rsync über SSH dennoch mit anderen Ports verwenden.

rsync -vraze ‘ssh -p xxxxx’ Username@entfernterSSHServer:/entfertner/pfad/auf/quell/server/ /pfad/ziel

Dabei steht xxxxx für den entsprechenden Port (z.B. 5000, anstatt 22). Ob der SSH-Server die Quelle oder das Ziel ist spielt keine Rolle. In diesem Beispiel wird von einem SSH-Server auf ein lokales Verzeichnis kopiert. Die Rsync-Parameter sind bis auf -e austauschbar. Dabei muss -e als letzter Parameter vor ssh -p xxxxx stehen.

LVM im rescuemodus mounten

How to mount LVM partitions from rescue mode

Boot your rescue media.
Scan for volume groups:
# lvm vgscan -v

Activate all volume groups:
# lvm vgchange -a y

List logical volumes:
# lvm lvs –all

With this information, and the volumes activated, you should be able to mount the volumes:
# mount /dev/volumegroup/logicalvolume /mountpoint

 

Raspberry und upnp

Der Raspberry Pi ist überall im Munde. Zumindest bei denen, die mit so nem kleinen Teil mal wieder basteln wollen. Also habe ich mir auch einen besorgt um diesen als unsere interne Videothek zu nutzen.

Das habe ich mit einer kleine Software übernommen,  die im Lan das Streamen von Music, Filmen, Bilder usw übernimmt. Und das macht der kleine auch sehr gut.

Als Basis habe ich raspbian (ein Linuxbestriebssystem auf Debianbasis) genommen, das auf dem Raspberry Pi auf einer 16Gb SD-Karte drauf ist. Zusätzlich ist eine 2Tb externe Festplatte angeklemmt, die die Daten vorhält.

Es gibt viele unterschiedliche UpnpServer, ich habe mich für Mediathomb entschieden. Dieser wird ganz einfach per „Raspberry und upnp“ weiterlesen